Telefon
0201.894 11-0


Finden Sie Ihren persönlicher
Berater in Ihrer Nähe.


Hilfe im Schadenfall
0201 894 11-0
Wir sind für Sie da!

Gesundheit & Pflege

Die Gesundheit ist das höchste Gut eines Menschen!

Mit zunehmendem Alter wird man häufiger krank. Auch die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt durch vorangegangene Gesundheitsreformen nicht mehr alle Krankheitskosten bzw. Leistungen. Um zu vermeiden, dass es im Krankheitsfalle zusätzlich auch noch zu einer großen finanziellen Belastung kommt, empfiehlt sich hier der Abschluss einer Krankenzusatzversicherung.

Diese Zusatzversicherung kann für den ambulanten Bereich (z. B Heilpraktiker, Sehhilfen), stationären Bereich
(z. B. Ein- oder Zweibettzimmer, Chefarztbehandlung), Zahnbereich (z. B. Zahnersatz, Implantat/Krone, Zahnprophylaxe) abgeschlossen werden. Auch bei einer Reise ins Ausland können im Krankheitsfall sehr hohe Kosten entstehen.
Diese Kosten können durch den Abschluss einer Auslandsreise-Krankenversicherung gemindert werden.

  • SELBST-
    STÄNDIGE
    Weiterlesen

    Selbständige

    Sowohl Selbstständige als auch Freiberufler müssen im Sinne der Versicherungspflicht wie Bürger und Arbeitnehmer krankenversichert sein.
    Mit der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit hat der Selbständige/Freiberufler die Möglichkeit sich freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse oder sich bei privaten Krankenversicherung zu versichern.

    Nehmen Sie doch gerne Kontakt mit uns auf!
  • ANGESTELLTE
    Weiterlesen

    Angestellte

    Der Angestellte ist meistens aufgrund seines Bruttogehaltes in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert. Liegt er mit seinem Bruttogehalt über der Versicherungspflichtgrenze (von jährlich 57.600 Euro Stand 2017) hat er die Möglichkeit sich freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung oder in einer Privaten Krankenversicherung zu versichern.

    Nehmen Sie doch gerne Kontakt mit uns auf!
  • FREIE HEILFÜHRSORGE
    Weiterlesen

    Freie Heilfürsorge

    Bei der freien Heilfürsorge handelt es ich um ein Versorgungswerk, bei dem die Fürsorge des Dienstherren (Bund/ Land) gegenüber seinen Staatsdiener (Beamte) geregelt ist. Diese wird weder der gesetzlichen noch der privaten Kranken-
    versicherung zugerechnet. Nur bestimmten Personengruppen wird die freie Heilfürsorge, speziell denjenigen Berufsgruppen (Polizisten, Zeitsoldaten) gewährt, deren Tätigkeit sich besonders risikoreich und gefährlich darstellt. Der Gesetzgeber sieht hier eine Pflegepflichtversicherung vor, die bei einer privaten oder gesetzlichen Krankenversicherung abgeschlossen werden kann.

    Darüber hinaus kann zusätzlich zu der Pflegepflichtversicherung bei einer privaten Krankenversicherung eine kleine oder große Anwartschaft abgeschlossen werden.

    Kleine Anwartschaft: sichert den aktuellen Gesundheitszustand bei Abschluss ab. Vorteil einer kleinen Anwartschaft: keine erneute Gesundheitsprüfung bei der Aktivierung und ein niedriger Beitrag. Nachteil: hoher Beitrag bei der Aktivierung durch das aktuelle Eintrittsalter.

    Große Anwartschaft: Sichert über den Gesundheitszustand hinaus auch noch das Eintrittsalter bei Abschluss ab. Darüber hinaus werden Altersrückstellungen gebildet, die den Beitrag im Alter mindern.

    Nachteil der großen Anwartschaft: Ein hoher Beitrag während der gesamten Anwartschaftszeit, da Alterungsrückgestellungen gebildet werden.
    Vorteil: keine erneute Gesundheitsprüfung bei Aktivierung sowie ein Beitragsvorteil im Alter aufgrund des gesicherten Eintrittsalters bei Aktivierung.

    Nehmen Sie doch gerne Kontakt mit uns auf!
  • Kinder

    Was brauchen unsere Kinder wirklich? Kinder richtig versichern!

    Kinder können auch zusätzlich zu der gesetzlichen Krankenversicherung ebenfalls in allen Bereichen (Zahn, stationär und ambulant) versichert werden.

    Hier empfiehlt es sich im Zahnbereich eine Zahnzusatzversicherung mit einer kieferorthopädischen Behandlung abzuschließen. Im stationären Bereich würde sich eine Krankenhauszusatzversicherung, die neben dem Ein- /Zweibettzimmer noch die Unterbringung einer Begleitperson (Rooming In) im Krankenhaus mitversichert. Sind die Eltern in einer Privaten Krankenversicherung voll versichert, kann das Kind zum Tage der Geburt innerhalb von zwei Monaten rückwirkend ohne eine Gesundheitsprüfung maximal zu den gleichen Konditionen wie ein Elternteil versichert werden.

    Nehmen Sie doch gerne Kontakt mit uns auf!
  • AUSBILDUNG STUDIUM
    Weiterlesen

    Ausbildung / Studium

    Während der Ausbildung wird der Auszubildende aufgrund der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert.
    Eine Befreiung von der Versicherungspflicht ist nicht möglich. Selbstverständlich hat der Auszubildende auch hier die Möglichkeit eine private Krankheitskosten-
    zusatzversicherung abzuschließen.

    Eine Besonderheit liegt bei einem Studenten vor. Der Student kann sich innerhalb von drei Monaten nach der erstmaligen Einschreibung (Immatrikulation) von der gesetzlichen Versicherungspflicht befreien lassen. Er hat die Möglichkeit bei einer privaten Krankheitskostenvollversicherung sich als Student zu einem Studententarif mit einem niedrigeren Beitrag zu versichern. Dieser Beitrag erhöht sich nach dem Ende des Studiums auf den Vollbeitrag.

    Nehmen Sie doch gerne Kontakt mit uns auf!
  • GUT ABGESICHERT MIT EINER PRIVATEN PFLEGEVERSICHERUNG

    Bei einer Pflegebedürftigkeit drohen der Familie erhebliche finanzielle Belastungen – daran ändert das neue Pflegestärkungsgesetz nichts

    Ein Moment der Unachtsamkeit, ein Schlaganfall, eine schleichende Erkrankung: Pflegebedürftigkeit kann jeden treffen. Laut statistischen Erhebungen gibt es in Deutschland aktuell rund 2,85 Millionen Pflegebedürftige. Von ihnen sind 0,8 Millionen auf eine stationäre Versorgung angewiesen, die übrigen können ambulant betreut werden. Jeder 6. dieser Pflegebedürftigen ist jünger als 65 Jahre. Pflegebedürftigkeit ist also kein Thema nur für die ältere Generation. Gleichwohl steigt die Wahrscheinlichkeit, selbst einmal zum Pflegefall zu werden, mit der Lebenserwartung. So rechnet das Bundesgesundheitsministerium mit mehr als 4,6 Millionen Pflegebedürftigen im Jahr 2060. Wer soll das bezahlen?

    weitere Information

    Nehmen Sie doch gerne Kontakt mit uns auf!
×
Login