Telefon
0201.894 11-0


Finden Sie Ihren persönlicher
Berater in Ihrer Nähe.


Hilfe im Schadenfall
0201 894 11-0
Wir sind für Sie da!

Die preiswerteste Kautionsversicherung aller Zeiten!

Um neue Aufträge zu gewinnen, müssen Unternehmen heute häufig mehr liefern als ein gutes Angebot und einen guten Namen. Viele Auftraggeber verlangen bei der Auftragserteilung oder der Durchführung von Projekten zusätzlich Sicherheiten, z.B. durch Sicherheitseinbehalte oder Bankbürgschaften. Die Kautionsversicherung kann diese ersetzen und bietet somit eine attraktive Alternative. Die bestehenden Kreditlinien werden nicht belastet und Rechnungen für erbrachte Leistungen ohne Abzug gezahlt. So kann der finanzielle Handlungsspielraum bei der Bank unverändert genutzt und die Liquidität zusätzlich erhöht werden.

Allgemein ist Kaution eine Sicherheitsleistung, die durch Banken oder Versicherungen in Form von Eventualverbindlichkeiten erbracht wird.

Das Kautionsversicherungsgeschäft ist im Prinzip identisch mit dem Avalkreditgeschäft der Kreditinstitute, denn beide übernehmen Haftungen für Gewerbetreibende. Im Rahmen der Versicherung für fremde Rechnung (§§ 43 ff. Versicherungsvertragsgesetz) bieten Versicherer die sogenannte Kautionsversicherung an. Versichert wird das Interesse der Abnehmer oder Leistungsempfänger an der Zahlungsfähigkeit des Versicherten.

Das versicherte Risiko ist die mangelnde Leistungsfähigkeit des Versicherten oder schlicht die Insolvenz. Der Versicherer tritt als Bürge auf, der Versicherungsnehmer ist Schuldner der zu verbürgenden Leistung, und dessen Gläubiger ist gleichzeitig Bürgschaftsbegünstigter. Damit ist die Kautionsversicherung eine Kreditversicherung im weiteren Sinne.

Eine Kautionsversicherung ist für alle Unternehmen und Selbstständige sinnvoll, die Sicherheiten hinterlegen müssen, denn die Kautionsversicherung bietet im Vergleich zu anderen Möglichkeiten, Sicherheiten zu stellen, wesentliche Vorteile. Zum einen müssen Kautionen nicht in bar an den Auftraggeber übergeben werden, beziehungsweise diese behalten keinen Teil der Rechnungssumme ein. Zum anderen wird auch kein Avalkredit von einer Bank benötigt, der den Kreditrahmen des Unternehmens bei der Hausbank belasten würde. Das Unternehmen gewinnt also Liquidität.

Der Kautionsversicherer verbürgt sich für ein Unternehmen und bietet damit dessen Auftraggeber Sicherheit. Sollte das Unternehmen vertragliche Verpflichtungen nicht erfüllen können, springt der Versicherer als Bürge ein und kommt bis zur Höhe des in der Bürgschaftsurkunde genannten Betrags dafür auf.

Die gewerbliche Kautionsversicherung kann für folgende Bürgschaftsarten abgeschlossen werden:

  • Gewährleistung/Mängelansprüche:
    Zur Absicherung von Verpflichtungen aus Bauverträgen (z.B. VOB) oder Maschinenlieferungen
  • Vertragserfüllung/Ausführung:
    Zur Absicherung der Erfüllung von Bauverträgen oder Maschinen-/Anlagenbestellungen
  • An-/Vorauszahlung:
    Zur Absicherung entsprechender Zahlungen des Auftraggebers
  • Bietung:
    Zur Absicherung der Einhaltung der angebotenen Konditionen bei einer späteren Auftragserteilung
  • Bauhandwerkersicherung gem. §648a BGB:
    Zur Absicherung der Bezahlung der Bauleistung durch den Besteller
  • Absicherung von Zeitwertguthaben:
    Insolvenzabsicherung von Wertguthaben bei Altersteilzeit oder Zeitguthaben aus Entgeldkonten

Jedoch bietet nicht jeder Versicherer jede Bürgschaftsart an. Unternehmen sollten sich deshalb beraten lassen, ob und zu welchen Bedingungen die benötigte Bürgschaft versicherbar ist. 

Wurde eine Kautionsversicherung abgeschlossen, stellt der Versicherer dem Unternehmen eine Bürgschaftskreditlinie zur Verfügung. Daraus kann er die vereinbarten Bürgschaften abrufen. Dazu muss jede Bürgschaft einzeln beantragt werden, was bei einigen Versicherern auch über ein Onlineportal möglich ist.

  • Die erforderliche Sicherheit für die benötigte Avallinie kann vollständig entfallen oder entspricht nur einem bestimmten Prozentsatz (i. d. R. max. 20 Prozent) des Rahmens
  • Die Banklinie wird entlastet und es steht somit mehr Liquidität zur Verfügung
  • Größere Unabhängigkeit von den Banken
  • Schnelle Ausfertigung von Bürgschaften und Garantien
  • Abruf der Bürgschaften online möglich
  • In der Regel günstiger als eine Bankbürgschaft

Die Prämien für die Kautionsversicherung werden aus den folgenden

Faktoren errechnet:

  • versicherte Kautionssumme (Bürgschaftslinie)
  • Art der benötigten Bürgschaften (das Risiko)
  • Anzahl und Höhe der einzelnen Bürgschaften
  • Bonität des Unternehmens
  • Branche, in der das Unternehmen tätig ist
  • Dauer des Auftrages bzw. der Gewährleistung

  • Reduzierung oder Wegfall von hinterlegten Sicherheiten (persönliche Bürgschaften)
  • Erweiterung des nutzbaren Kreditspielraums
  • Erhöhung der Liquidität des Unternehmens

Einige Versicherer z.B. die VHV, die AXA und die R+V bieten einen Online-Zugang zu den bestehenden Kautionsversicherungen/Bürgschaften. 

Zum Beispiel Bauunternehmen, die regelmäßig Bürgschaften benötigen, erledigen das Tagesgeschäft damit schnell, sicher und bequem vom Rechner aus. Es kann der aktuelle Bestand an Bürgschaften (Obligoliste) eingesehen und neue Bürgschaften können online angefordert werden.

Gewährleistungsbürgschaft

Ein Maschinenbauer führt einen Auftrag aus. Der Auftraggeber nimmt den Auftrag ab und die fünf Jahre dauernde Gewährleistungsfrist, in der der Maschinenbauer für Mängel einstehen muss, beginnt. Der Auftraggeber hat deshalb auf eine Gewährleistungsbürgschaft im Vertrag bestanden. Er darf somit fünf Prozent der Rechnungssumme einbehalten und erst nach fünf Jahren ausbezahlen. Die Kautionsversicherung übernimmt die Gewährleistungsbürgschaft und der Maschinenbauer erhält sofort den vollen Rechnungsbetrag

Ausführungsbürgschaft

Ein Dachdecker erhält den Auftrag, alle Dächer einer neuen Reihenhaussiedlung zu decken. Da dies einige Zeit in Anspruch nimmt, möchte der Auftraggeber sicher gehen, dass der Dachdecker seinen Auftrag auch erfüllt und nicht eventuell in der Zwischenzeit Insolvenz anmelden muss. Deshalb besteht er ausdrücklich darauf, dass eine Ausführungsbürgschaft in Höhe von zehn Prozent der Gesamtauftragshöhe im Vertrag festgeschrieben wird. Diese Bürgschaft übernimmt die Kautionsversicherung des Dachdeckerunternehmens.

Mietkautionsbürgschaft

Ein Großhändler für Fliesen und Bodenbeläge ist seit vielen Jahren Mieter einer Lagerhalle mit dazugehörigen Garagen und angrenzenden Verkaufs- und Büroräumen. Er hat bei Erstanmietung eine Mietkaution in Höhe von 15.000 Euro im Wege einer Bankbürgschaft zugunsten des Vermieters geleistet. Er löste nun die Bankbürgschaft mit einer Kautionsversicherung ab und gewinnt so 15.000 Euro Liquidität. Zudem verbessert sich durch den Wegfall der Bürgschaft das Scoring bei seiner Hausbank und er erhält für seinen Betriebsmittelkredit einen günstigeren Zins.

×
Login